Besuch im Tierheim in Vallirana

Am 17.August 2014 waren wir in Vallirana und haben uns eines der Tierheime von Animals Sense Ostre angesehen.

Ein paar Eindrücke sind unten zu sehen Leider sind viele Bilder nicht sehr gut, da in den Zwingern jeder Hund versucht, an die Gitter zu kommen. Alle wollen gestreichelt werden, versuchen sich vorzudrängeln und man selber möchte natürlich auch jedem ein kleines bisschen zeigen, dass man sie mag.

 

Es ist ein sehr gut geführtes Tierheim- man kann es aber unter keinen Umständen mit den Tierheimen hier vergleichen!

Das sollte sich jeder, der immer noch mit der Argumentation kommt "hier in Deutschland gibt es doch genug Hunde", vor Augen führen.

Die Tierheimleitung bekommt für jeden Hund 200eur. Das hört sich erst mal viel an- es ist aber auch der einzige Betrag, der jemals für diesen Hund bezahlt wird!

Egal wie lang oder kurz er in Vallirana untergebracht ist, dieser Betrag muss alle Kosten abdecken.

Wir haben Hunde gesehen, die schon seit 5 Jahren dort sind. Alle Tiere sind geimpft und werden IMMER tierärztlich versorgt.

Das ist ohne unsere Hilfe- also die Hilfe aus anderen Ländern- finanziell nicht machbar!

Am Tag als wir vor Ort waren kam auch ein Anruf von der dortigen Polizei und freiwillige Helfer mussten los, 2 Hunde aus einer Polizeistation abholen.

Sollte sich das Tierheim nicht bereit erklären, das zu tun werden die Tiere in eine Tötung gebracht.

Rosa hat uns erklärt, dass es jeden Tag so ist. Am 17. waren es ein American Bulldog-Welpe und eine Hündin der man deutlich ansah, dass sie schon viele viele Welpen gehabt hat.

Die Einsicht der Spanier, dass Kastration eine Hilfe ist, gibt es leider nur sehr begrenzt.

Wir sind froh, dort helfen zu können und werden das auch weiterhin tun. In der Hoffnung, dass wir viele Hunde von da in ein Zuhause vermitteln können und irgendwann evtl. auch in ganz Spanien ein Umdenken stattfindet...wie es hier in Katalonien bereits stattgefunden hat.