Otto und sein zweites Leben

Otto - ein Podenco- geb. Anfang 2004, hat 10 Jahre seines Lebens im Tierheim in Spanien verbracht.

 

Eigentlich hatte keiner von uns damit gerechnet, für ihn ein Zuhause zu finden.

Umso mehr haben wir uns gefreut, als wir 2014 die Zusage einer Familie bekommen haben, ihm ein Zuhause zu geben.

Otto durfte also im November 2014 dort einziehen.

 

Alle waren glücklich: wir, weil Otto nochmal ein ganz eigenes Körbchen bekommen hat, die Familie weil er sich so schön eingewöhnt hat und nach kürzester Zeit! und Otto sicher auch.

 

Zumindest zu Beginn.

 

Eine Nachkontrolle in 2015 war gut. Bilder bekamen wir bei Facebook immer mal- alles in Ordnung.

 

Bis sich dieses Jahr eine Kollegin eines anderen Vereins bei uns gemeldet hat, um nach genau dieser Familie zu fragen.

Dabei kam heraus, dass dort viel mehr Hunde leben müssen als angegeben. Die Familie adoptierte von mehreren Vereinen Hunde, ohne dass der eine Verein von den Hunden des anderen wußte. Bei Kontrollen waren immer nur wenige Hunde anwesend, sodass nie Verdacht aufkam.

Die Hunde- so auch Otto- waren zu dünn bei der jeweiligen Kontrolle aber sonst unauffällig.

 

Also haben wir als erstes um aktuelle Bilder bei der Familie gebeten, wurden vertröstet da angeblich das Kamerakabel nicht auffindbar wäre.

 

Die nächste Mail von dort war so, dass wir sofort Angst um Otto hatten. Es wurde uns von der Familie mitgeteilt, dass sie überlegen ob Otto nicht eingeschläfert werden müsse. Er wäre inkontinent, dement, liefe gegen Wände und wäre nicht mehr verträglich mit anderen Hunden.

(die Originalmails von dieser Familie haben wir gespeichert, es handelt sich hier also um beweisbare Angaben)

Wir haben sofort um eine Bescheinigung eines Tierarztes gebeten und auf unsere Verträge hingewiesen, in denen die Tötung eines Tieres genau festgelegt ist.

Zeitgleich wurde der Kollegin, die uns angerufen hatte,  eine Vollmacht ausgestellt, damit sie im Notfall bei der Kontrolle die sofort in die Wege geleitet wurde, Otto mitnehmen konnte.

 

Und dieses hat sie auch getan! Otto wurde direkt am Tag der Nachkontrolle aus der Familie geholt.

 

Otto wog zu diesem Zeitpunkt - am 16.10.2016- bei einer Schulterhöhe von 60cm noch 12 kg!!!

 

Es wäre also nur eine Frage von Tagen gewesen und er wäre verstorben. Otto war an dem Tag nicht mal mehr in der Lage, selbstständig ins Auto einzusteigen. Ihm sind die Hinterbeine weggeknickt.

 

Seitdem wird er aufgepäppelt, wurde entfloht, seine Zähne und Krallen wurden gemacht, seine Haut wurde behandelt.

 

Otto hatte in den ersten 3 Tagen bereits deutlich Gewicht zugelegt und ist jetzt bei einem Gewicht von 14,8 kg (Stand: 27.10.2016).

 

Gewicht am 03.11.2016: 15,20 kg

Gewicht am 09.11.2016: 16,05 kg

Gewicht am 15.11.2016: 16,60 kg

Gewicht am 02.12.2016: 17,00 kg

Gewicht Ende 2016: 17,7 kg

 

Langsam wächst sein Fell nach. Er hat kaum noch kahle Stellen.

 

Wir müssen also davon ausgehen, dass Otto einfach nichts zu fressen bekommen hat. Sein Gewicht ist nicht auf sein Alter zu schieben oder auf sonstige Behauptungen dieser Familie! Er war einfach komplett unterernährt, bzw. garnicht mehr ernährt.

 

Die Vorher-/ Nachher Bilder sind hier zu sehen.


Otto war zu KEINEM Zeitpunkt inkontinent, dement oder agressiv anderen Hunden gegenüber. Er macht sein Geschäft draußen, geht freudig auf andere Hunde zu und freut sich mittlerweile wieder auf sein Zuhause.

 

Wir alle sind einfach nur fassungslos, dass wir - in der Annahme einem Tier zu helfen - dadurch fast seinen Tod verschuldet hätten. Und das mitten unter uns, in Deutschland.

 

Wir werden hier immer mal Updates zu Otto posten und hoffen damit aufmerksam zu machen.

 

 

Otto zum Zeitpunkt der Abholung aus "Seinem Zuhause":

Otto, 2 Wochen nachdem er sein "Zuhause" verlassen konnte und wieder richtig (oder überhaupt) gefüttert wurde:

Otto wurde entwurmt, seine Ohrentzündung wurde behandelt und auch die Flöhe sind endlich weg.

Jetzt wurde nochmal ein Blutbild und auch ein Test auf Mittelmeerkrankheiten gemacht. Otto hat -Gott sei Dank- keine Mittelmeerkrankheit und auch sein Blutbild ist im normalen Bereich.

 

Otto ist sehr pflegeleicht und versteht sich mit allen Hunden- drinnen wie draußen!

 

Weihnachtsgrüße von Otto:

Otto hat SEIN Weihnachtswunder geschafft:

 

er hat eine Familie, ein schönes Zuhause bei einer Tierschutzkollegin gefunden!!

 

Hier unten die Bilder vom angeblich bissigen, inkontinenten, dementen Hund.